" /> Blog


Beauty

Jetzt als Fotomodell gebucht!

Nun habe ich grade die 7. Radiofrequenz-Behandlung hinter mir, und schon stehe ich vor der Kamera. Natürlich nicht als sexy-hexy zwanzigjähriges Girlie, sondern als „gestandene“ Frau, die Beruf und Familie (sprich schulpflichtige Kinder) reibungslos managt. Stimmt ja eigentlich! Mit dem kleinen Unterschied, dass die Kinder schon längst erwachsen durchs Leben ziehen.

Bea_topf

Bei dem Foto handelt es sich lediglich um eine Layout-Variante – also wurde das Bild noch nicht sonderlich aufgepeppt. Ich finde es schön und bin stolz. Und danke natürlich Sylvia Wegener für ihre wundervolle Behandlung.

Das ist gemein!




Das ist gemein!


Kennt ihr das auch? Ihr fühlt euch kaputt und ausgelaugt. Und weil ihr so fertig seid, wünscht ihr euch ein wenig Mitgefühl. Aber nein, die kriegt ein anderer: „Du siehst aber heute schlecht aus, geht es dir nicht so gut, hast du Stress?“ Obwohl diese Person, wie ihr meint, sich grade nicht so krumm machen muss. Jedenfalls nicht so, wie ihr es tut. Was man ihm ja einerseits von Herzen gönnt, aber andrerseits…

So ähnlich ist mir das letztens passiert. Und im ersten Augenblick dachte ich schon: Das ist gemein! Aber in der zweiten Sekunde jubelte ich mir ins Fäustchen: Es wirkt tatsächlich! Denn nur einen Tag davor hat mich Sylvia von Beauty Concept zum 6. Mal mit Radiofrequenz behandelt. Zuhause betrachte ich mich genauer im Spiegel. Nein, müde sehe ich nicht aus - im Gegenteil. Wie würde ich bloß aussehen, wenn ich jetzt Urlaub und genügend Schlaf hätte?

Und überhaupt: Wer hört schon gerne, dass er übel aussieht!







Halbzeit – und er hat es gemerkt!

Nach der fünften Radiofrequenzbehandlung bei Beauty Concept sehe und spüre nicht nur ich den Unterschied. Auch mein Mann: „Du siehst aber heute gut aus!“ Damit will ich ja nicht sagen, dass er unaufmerksam ist, aber es fällt halt einfach auf. Nach jeder Behandlung ist die Haut praller, jedenfalls fühlt es sich auch so an.

Nach dem üblichen Prozedere – zischendes Säurepeeling, entspannende Radiofrequenzbehandlung – träufelt Sylvia Wegener ein interessantes Serum von Biodroga (PepTox) auf die Haut. Wenn ich Sylvia richtig verstanden habe, dann bewirkt dieses Fluid einen botoxähnlichen Effekt. Aber keine Panik! Natürlich ohne die Gesichtsmuskeln zu lähmen. Am besten Sylvia fragen, sie erklärt ganz genau, wie PepTox wirkt.

Halbzeit

Iiii – was ist das denn?

Wunderbar, wie sich meine Haut nach der 4. Radiofrequenz-Behandlung anfühlt: glatt wie ein Kinderpopo und prall wie ein Luftballon – ehrlich! Ich bin wirklich begeistert. Aber, was ist das für ein dunkler Fleck über meiner Augenbraue? Doch nicht etwa ein Altersfleck? Pigmentstörung sagt Sylvia Wegener von Beauty Concept. Das klingt schon mal schöner. Und natürlich ist der Fleck nicht über Nacht entstanden, der war schon lange da. Um so glatter die Haut wird, desto klarer tritt er in Erscheinung. So klärt mich Sylvia auf.

Pigmentfleck

Aber was dagegen tun? Ich lasse mich von Sylvia beraten:

„Total entfernen kann ihn nur der Hautarzt. Er schält ihn raus oder bearbeitet ihn mit dem Laser. In der Kosmetik kann der unschöne Fleck nur aufgehellt werden. Dafür gibt es spezielle Wirkstoffe in Ampullen, die man regelmäßig auftragen muss. Aber auch durch die Kombination Säurebehandlung und Radiofrequenz können auch schon bemerkenswerte Resultate erzielt werden.“ Das klingt ja beruhigend!

Sylvia tropft nach der Radiofrequenz-Behandlung genau so einen Wirkstoff auf meine Altersflecken (ich habe noch ein paar kleine entdeckt) und legt mir aber nah, unbedingt jetzt im Sommer einen wirksamen Sonnenschutz zu benützen. Vorsorge ist auch in diesem Falle die beste Methode!



3. von 10 – es wirkt!

BC3.Behandlung
3 Radiofrequenz-Behandlungen bei Beauty Concept und ich muss schon sagen, es entfaltet sich was. Und vor allem: Die Haut fühlt sich glatt und prall an – auch am Tag danach. Wenn das so weiter geht, dann schaffe ich mein Ziel – nach 10 Behandlungen 10 Jahre jünger – spielend. Was ich aber noch unbedingt erwähnen muss, ist wie entspannend Sylvia Wegeners Behandlung ist. Fast wäre ich wohlig entschlummert und hätte die angenehm dezente Loungemusik im Hintergrund mit nasalen Sägegeräuschen belebt.

Zum Schluss trägt Sylvia das brandaktuelle Sommer-Make-up von Maria Galland http://bit.ly/1M74tap auf: metallische Blau- und Rosatöne, die meine graublauen Augen größer und blauer scheinen lassen. Aber der Hit ist der neue Mascarastift mit dem Dreh. Zuerst werden die feinen Härchen verdichtet, dreht man dann an dem Stift, verlängert sich die Bürste und die Wimpern werden verlängert und bekommen einen schönen Schwung. Schade eigentlich, dass ich an diesem Abend nur ein Date mit dem Bügeleisen hatte…

Achtung: Säureattacke!

Maske

Nein, es tut nicht weh. Und nein, die Haut ist nachher nicht beschädigt – im Gegenteil.

Sylvia schaut sich – wie immer – zuerst meine Haut an. Durch meine Kleinwalsertal-Expedition hat sie leicht Farbe angenommen. Habe ihren Rat befolgt und einen hohen Sonnenschutzfaktor aufgetragen. Sylvia ist zufrieden. Säurepeeling, Radiofrequenz und Mineralmaske stehen wieder auf dem Programm. Also ich meine, ich bin schon mindestens um ein Jahr verjüngt!

Brutal nackte Tatsachen



nackte Tatsachen

Zuerst fotografiert mich Sylvia, sauber von der Schminke befreit: brutal nackte Tatsachen! Sie schaut sich genau meine Haut an und meint: dünne, feine Hautstruktur. Das mag in jungen Jahren als aristokratisch gegolten haben, doch im Alter wäre wahrscheinlich eine gut gepolsterte Lederhaut von Vorteil. So denke ich jedenfalls. Aufpolstern ist aber ein gutes Stichwort: Sylvia hat ein neues Gerät, welches mittels Radiofrequenz die Bildung von Collagen fördert. Das würde sie jetzt gerne ausprobieren. Nur zu!

  • Bevor sie mit der eigentlichen Behandlung anfängt, muss der Bart weg. Mit warmem Wachs bepinselt und ruckzuck weggezaubert fühlt sich meine Oberlippe ziemlich nackt an. Gut so!
  • Nun wird die Haut mit einem Säurepeeling behandelt. Es zischt und kribbelt – man spürt, dass etwas passiert.
  • Sylvia holt ihr Gerät und stellt die Stärke der Radiofrequenz ein. Auf die Haut streicht sie eine Meeresalgenmatrix, die sich frisch und etwas kühl anfühlt. Nun kreist sie mit einem löffelartigen Teil (so fühlt es sich jedenfalls an) über die Haut. Warm wird es, aber nicht zu heiß. Und angenehm fühlt es sich an, irgendwie meditativ, also sehr entspannend.
  • Nach dieser Behandlung bekommt meine Haut eine Maske mit wertvollen Inhaltsstoffen. Die braucht sie auch.
  • Die Maske wird ab- und ein Pflegeprodukt aufgetragen.

Und danach? Ja, man sieht schon etwas. Die Haut ist feinporiger und sieht bereits etwas aufgepolstert aus, vor allem auch die Lippen. Und sie fühlt sich straffer an.

IMG_1116

Nach 10 Behandlungen 10 Jahre jünger?

Ich habe ein Problem: Furchen. Aber: Natürlich stehe ich zu meinem Alter! Besonders gut geschminkt und ohne die Brille auf der Nase. Dann finde ich mich gar nicht mal so schlecht. Aber wehe, ich gucke frühmorgens in einen erbarmungslos gut beleuchteten Spiegel und trage versehentlich meine Sehverstärkung. Oh Gott, bin ich das wirklich? Quasi über Nacht alt geworden?

Ich vergesse schnell, dass ich – vor tausend Jahren – gesagt habe, dass ich würdevoll altern möchte. Jetzt muss etwas getan werden. Aber was, ohne sich von Skalpell oder Spritze traktieren zu lassen und womöglich als mimikloses Fratzengesicht rumzulaufen? Ich beschloss, mein runzliges Gesicht fachkundigen Händen anzuvertrauen und bat Sylvia Wegener von Beauty Concept, mich um 10 Jahre jünger zu zaubern.

Kritisch betrachtet Sylvia die ungeschminkten Tatsachen und meint, nach 10 Behandlungen könnte man schon einen deutlichen Unterschied sehen. Ich möchte aber so aussehen wie auf dem ersten Bild unten!. Ok, das ist ziemlich unverschämt, das wurde etwa vor 35 Jahren aufgenommen. Ich bin mal gespannt, was sich da machen lässt!


bea jung+alt
Blog
© 2014 röschti Kontakt